Entscheidungskompetenztraining für Teilnehmende des O ja! Orientierungsjahres

Aktualisiert: 14. Dez. 2021

Das O ja! Orientierungsjahr Ausbildung und Studium ist ein gemeinsames Angebot der Handwerkskammer Berlin und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin. Es ermöglicht Teilnehmenden einen Einblick in unterschiedliche Ausbildungen sowie in verschiedene Studiengänge an der Hochschule. Die Teilnehmenden können somit die unterschiedlichsten Wege ausprobieren und wichtige Schlüsselkompetenzen und erste Leistungspunkte und Zertifikate sammeln. Um am Ende eine gute Entscheidung treffen zu können, bekommen die Teilnehmenden jedes Semester ein Entscheidungskompetenztraining von uns - das erste fand 2021 virtuell statt, beim zweiten Training im Herbst konnten wir in Person zusammen kommen.


Im ersten Semester fand das Entscheidungskompetenztraining in einer virtuellen Umgebung statt.

HINTERGRUND

Das O ja! richtet sich an junge Erwachsene, die noch nicht genau wissen, welche Ausbildung oder welches Studium sie machen möchten. Im Laufe des Orientierungsjahres besuchen sie Veranstaltungen im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer und an der HTW, nehmen an Prüfungen teil und probieren Ausbildungen aus. Sie gewinnen also eine Vielzahl von Einblicken und realistische Vorstellungen über potentielle nächste Schritte. Was ihnen laut eigenen Aussagen dennoch schwer fällt, ist, die verschiedenen Optionen abzuwägen und sich am Ende zu entscheiden, wie es für sie weitergehen soll.



UNSER LÖSUNGSANSATZ


Gemeinsam mit dem Team von O ja! haben wir entschieden, den Teilnehmenden zwei Trainings in Entscheidungskompetenz zu geben – jeweils zu Beginn des Semesters.


Da der Semesterstart im Sommer in den Lockdown 2021 fiel, fand das Programm online auf einer Online-Plattform statt, in der sich Personen als Avatare im Pixel-Art-Stil durch virtuelle Räume bewegen. So wird aus einer durchschnittlichen Videokonferenz ein witziges 90-er-Jahre Computerspielerlebnis, in dem sich zwischenmenschliche Interaktionen fast so anfühlen wie in der realen Welt. So konnten die Teilnehmenden auch direkt ihre neuen Kommiliton:innen kennenlernen und sich zum Semesterstart vernetzen.


Im zweiten Semester fand das Training dann im BTZ der Handwerkskammer statt und gab den Teilnehmenden die Möglichkeit, das Gelernte aufzufrischen und auf die eigenen Erfahrungen anzuwenden.



DAS TRAINING


Das erste Training beinhaltete neben der inhaltlichen Komponente Entscheidungskompetenz auch einen Anteil teambildende Elemente, da es für die Teilnehmenden der erste Tag mit den neuen Kommiliton:innen war. Im virtuellen Trainingsraum und im "Außenbereich" sowie in der "Mensa" gab es genug Gelegenheiten, die anderen kennenzulernen und sich auszutauschen.

Nach den einzelnen Inputs zum Thema Entscheidungskompetenz folgte jeweils eine direkte Übung, um das Gelernte auszuprobieren oder auf die eigene Entscheidung anzuwenden. Für die Entscheidungsanalyse wurde den Teilnehmenden ein digitales Entscheidungstool an die Hand gegeben, welches sie für ihre Entscheidung, was sie nach O ja! machen möchten (sowie für jede andere komplexe Entscheidung), nutzen können.

Im zweiten Training - ein halbes Jahr nach dem ersten - wurde das Wissen zu Entscheidungskompetenz aufgefrischt und das Tool mit den aktuellen Zielen und Optionen der Teilnehmenden gefüllt. So wurde der Status-Quo des Entscheidungsprozesses analysiert und die nächsten Schritte definiert. Mit Unterstützung des O ja!-Teams sind die Teilnehmenden nun dafür gewappnet, eine gute und erfahrungsbasierte Entscheidung zu treffen.